Dampflok DFB HG 3/4


Produktbeschreibung

Zahnrad-Dampflokomotive HG 3/4 der Dampfbahn Furka Bergstrecke, Nr. DFB 1, 2.

Klicken Sie auf das Foto um Modellbilder zu sehen! (Achtung: lange Ladezeit, 200 kB Bilder)

Vorbild:
In den Jahren 1913 und 1914 wurden von der SLM in Winterthur 10 Lokomotiven HG 3/4 für die BFD (Brig-Furka-Disentis-Bahn) gebaut. Diese Maschinen wurden mit Betriebsnummer 1-10 in Dienst gestellt. Nach der Übernahme der in Konkurs gegangenen BFD durch die FO erhielten die Maschinen die Nummern FO 1-10.
Nachdem die Elektrifizierung der FO-Strecke abgeschlossen war, wurden die Loks 1, 2, 8 und 9 nach Indochina verkauft. Dort wurden die Maschinen unter den Nummern VHX 31-201 bis 204 geführt. Diese Bahn führte von Song Pha nach Da Lat in Vietnam. Nach Ende des Vietnamkrieges wurde die Bahn aufgrund der großen Schäden nicht mehr in Betrieb genommen.

Seit 1983 bemühte sich die Dampfbahn-Furka-Bergstrecke AG, die Loks zurückzuholen, was im Herbst 1990 gelang. Die ehemaligen Loks FO 1 und FO 2, sowie Teile der Loks FO 8 und 9 konnten zusammen mit einer Lok HG 4/4 zurückgeholt werden.

Die Loks Nr. 1 und 2 wurden im RAW Meiningen 1993 komplett aufgearbeitet und stehen seit August 1993 im Dienst bei der DFB.

Die FO Nr. 4 hat als einzige Lok die Schweiz nie verlassen. Diese Lok konnte gerettet werden. Bislang wurde die Lok von Dampffreunden gepflegt und bei der FO abgestellt und nur selten zu Dampffahrten herangezogen. Die Lok befindet sich seit 1998 als Leihgabe bei der DFB. Dort dient Sie zur Verstärkung des Fuhrparks, da mit Betriebsaufnahme bis Gletsch die bisherigen Loks das Verkehrsaufkommen nicht mehr bewältigen können.

Besonderheit der Lok ist, daß selbst bei einem Gefälle von 110 mit Schornstein voraus gefahren werden kann. Der Kesselüberdruck beträgt 14 bar. Die Dampfmaschine ist als Vierzylinder-Heißdampf-Verbundmaschine ausgeführt. Die äußeren Hochdruck-Zylinder wirken auf den Adhäsionsbetrieb, die inneren Niederdruck-Zylinder sind für den Zahnradantrieb zuständig. Das Dienstgewicht beträgt 42 t. 
 
Modell:  
Das Modell ist in Ganzmetallausführung gefertigt, Kleinteile in Metallguß ausgeführt. Superdetaillierung und Lackierung, Funktionsfährige Außensteuerung, komplette Nachbildung des Zahnradtriebwerks. In der Super-Variante lassen sich Rauchkammer- und Feuertür öffnen, sämtliche Armaturen sind an der Stehkesselrückwand nachgebildet. Flackerlicht zur Nachbildung des Feuers sowie ein Dampfentwickler sind optional erhältlich.
Im Set mit der Lok sind die Aussichtswagen DFB C251 und C252 erhältlich.

Das Modell verfügt über echten Zahnradantrieb auf die handelsübliche Zahnstange. Ein vollgekapseltes Getriebe mit Glockenankermotor stellt absolute Zuverlässigkeit und gute Fahreigenschaften sicher. Die Lok durchfährt alle handelsüblichen Radien ab 600 mm. Mit Zahnstange jedoch nur Radien über 1 m.

LüP: 630 mm, Höhe:  170 mm, Breite: 123 mm, Gewicht: 8 kg.

Aufgrund der enormen Beanspruchung im 600 mm Kreis wird ein Einsatz erst ab Radius 1 m im Dauerbetrieb empfohlen.

(Bedenken Sie: 40 m Radius beim Vorbild sind schon eng genug, das würde im Modell aber noch üppige 1,7 m bedeuten! und diese Lok befährt 60 cm. Sie können sich bestimmt vorstellen, daß das nicht gerade einfach realisiert werden konnte. Deshalb empfehlen wir schon aus Gründen der Ästhetik Radien, die größer als 1 m sind.)

Letzte Aktualisierung 23.06.2004 ©SCHEBA, alle Angaben ohne Gewähr

[Zurück] [Home]